Drei Tipps kurz zusammengefasst:

  • Die Broschüre „ALLEINERZIEHEND IN BREMEN? Finanzielle Hilfen im Überblick“ ist neu erschienen mit den Änderungen zum Unterhaltsvorschussgesetz u.a. Sie kann über die ZGF-Geschäftsstelle bestellt oder dort rausgeholt werden.
  • Reisezuschüsse für Kinder und Jugendliche aus der Stadt Bremen können bei der Daniel-Schnakenberg-Stiftung beantragt werden www.schnakenberg-stiftung.de
  • Das Netzwerk Haushalt (früher Hausfrauenbund) sieht zwar etwas „verstaubt“ aus, bietet aber einige richtig gute Kurse an ;-) Ab nächster Woche ist dort Sommerpause, aber nach den Ferien geht es wieder los.

„Geburtshilfe geht nicht ohne Hebammen“ (ZGF Bremen)

Landesfrauenbeauftragte Bettina Wilhelm zum Internationalen Hebammentag am 5. Mai

„Hingucken und handeln – für den Hebammenberuf!“, fordert die Bremer Landesfrauenbeauftragte Bettina Wilhelm zum Internationalen Hebammentag am morgigen Samstag (5. Mai). „Die Situation der Hebammen spitzt sich seit Jahren zu. Das gilt für die freiberuflichen wie für die angestellten Hebammen. Es gibt immer weniger Geburtshelferinnen – bei steigenden Geburtenraten. Die Situation in der Geburtshilfe ist genau so dramatisch wie in der Pflege, und wir brauchen Maßnahmen und Konzepte, die gegensteuern, damit der wunderbare Beruf der Geburtshelferin nicht ausstirbt. Denn nichts weniger steht auf dem Spiel!“ Weiterlesen

Senat beschließt Programm zur Fachkräftesicherung in der Altenpflege

30 Plätze in Teilzeit-Ausbildung für Alleinerziehende und Geflüchtete

Bis zu 30 Geflüchtete und Alleinerziehende sollen gemeinsam für die Altenpflege mit staatlichem Abschluss qualifiziert werden. Für ein entsprechendes Paket an Schulungsmaßnahmen stellte der Senat am 10. April 2018 die entscheidenden Weichen. Die Schulungen, die in Teilzeit angeboten werden, sollen Mitte bis Ende 2018 beginnen und nach 1,5 Jahren abgeschlossen sein. Um Ausbildungsabbrüchen frühzeitig begegnen zu können, sollen die Teilnehmenden sozialpädagogisch begleitet werden, bei Bedarf können vor und während der Schulungsmaßnahmen zudem Sprachkurse in Anspruch genommen werden. Damit setzt der Senat einen Beschluss der Bremischen Bürgerschaft um, den die Koalitionsfraktionen im November vergangenen Jahres unter dem Titel „Fachkräftesicherung in der Altenpflege“ gefasst haben. Die Schulkosten je Teilnehmerin oder Teilnehmer werden mit mindestens 425 bis 450 Euro monatlich veranschlagt. Weiterlesen

Start des Modellprojekts „Vermittlung und Integration von Alleinerziehenden in Arbeit“

Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen unterstützt Alleinerziehende vor Ort (Pressemitteilung der Senatspressestelle)

Seit Januar 2018 finden alleinerziehende Eltern im Rahmen des Modellprojekts „Vermittlung und Integration von Alleinerziehenden in Arbeit (VIA)“ Unterstützung auf ihrem Weg in existenzsichernde Beschäftigung. Das Modellprojekt wird in Zusammenarbeit mit dem Berufsförderungswerk Friedehorst gGmbH und dem Mütterzentrum Osterholz-Tenever e.V. durchgeführt. Weiterlesen

Ausstellung: Mittenmang – Alleinerziehend in Bremen

Sie sind Frauen, Geliebte, Kolleginnen – und alleinerziehend. Von Jahr zu Jahr werden sie mehr, leben in der einzig wachsenden Familienform. Bald schon wächst in Bremen jedes dritte Kind bei der Mutter und ohne Vater auf. Ein-Eltern-Familien sind längst Normalität und doch stehen sie vor besonderen Herausforderungen.

Die Ausstellung MITTENMANG – ALLEINERZIEHEND IN BREMEN portraitiert die Frauen in ihrer Vielfältigkeit. Auszüge aus einstündigen Interviews lenken den Blick der Betrachter*innen auf die Themenbereiche Arbeit, Kinder und Existenz. Es zeigt sich, dass es viele strukturelle Hindernisse im Alltag gibt. Die Gesellschaft, die Wirtschaft und die Politik haben hier die Aufgabe, die es gegenwärtig und zukünftig zu meistern gilt. Weiterlesen

Tank ist alle?! Erholt euch mit uns!

Doch wann und wo ist die nächste Auftankstation?

Weit und breit keine Möglichkeit in Sicht und das gleich zu Beginn eines neuen Jahres! War das letze Stück Weg in 2017 auf der Überholspur – mit allen Kräften und Möglichkeiten es allen recht zu machen – doch zu viel? Hast du dich im Rückspiegel am Wegrand stehen sehen, verlassen und vergessen und einfach nicht angehalten um dich mitzunehmen? Da bist du nicht alleine! Vielen Müttern und vor allen den alleinerziehenden geht es so. Die Aufgabe Mutter zu sein und das Familienleben zu managen, verlangt über das Maß hinaus 24 Stunden am Tag deine Qualitäten.

Doch muß das so sein? Dieser Frage möchte ich gleich am Anfang des neuen Jahres mit euch nachkommen. Kein Blick in den Rückspiegel, stattdessen auf der Landkarte des Alltags neue, bequeme und begehbare Wege finden, die Lebensgenuß, me-moments und Entschleunigung beeinhalten. Diese sind eigen- und nicht fremdbestimmt und das bei immer mindestens halbvollem Tank, mit dem Ziel neue Lebensqualitäten zu entwickeln. Weiterlesen